Suchergebnisse insgesamt: 21.793
Entscheidungen der Gerichte in Berlin und Brandenburg
Kalender
Jan.
Feb.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sep.
Okt.
Nov.
Dez.



Arbeitsgerichte
Finanzgericht
Ordentliche Gerichte
Sozialgerichte
Verfassungsgerichte
Verwaltungsgerichte
Sonstige Gerichte
  Suchergebnisse:21.793 Treffer
in html speichern drucken zurück Dokument 3 von 394 weiter zur Gesamtansicht
 
Kurztext
Langtext
Gericht:KG Berlin 1. Zivilsenat
Entscheidungsdatum:21.11.2011
Aktenzeichen:1 W 652/11
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 19 GBO, § 29 GBO, § 56 Abs 2 InsO, § 883 Abs 1 BGB

Grundbuchverfahren: Nachweis der Verfügungsbefugnis eines Insolvenzverwalters

Leitsatz

Zum Nachweis der Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters kann die Vorlage einer beglaubigten Abschrift der Bestellungsurkunde ausreichend sein, wenn ein Notar zeitnah zu einer beantragten Grundbucheintragung bestätigt, dass die Urschrift bei Abgabe der zur Eintragung erforderlichen Grundbucherklärung - hier Bewilligung der Eintragung einer Auflassungsvormerkung - vorgelegen hat. Eine bei Eingang des ansonsten vollzugsreifen Eintragungsantrags zwölf Tage alte notarielle Bescheinigung genügt zum Nachweis der Verfügungsbefugnis, wenn der Insolvenzverwalter im Zeitpunkt der Vorlage der Urschrift bei dem Notar bereits mehr als ein Jahr im Amt gewesen ist.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/?quelle=jlink&docid=KORE230652011&psml=sammlung.psml&max=true&bs=10


zurück Dokument 3 von 394 weiter